Letzte Änderung: 16. April 2018

Erfahrungsbericht Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

Das Team der Ruhr-Universität Bochum nahm im Wintersemester 2017/2018 am 25th Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot teil, unter der Begleitung von Prof. Dr. Markus Fehrenbach und den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Professur, Julia Hilger und Sarah Totzek.

Der Vis Moot ist der weltweit größte und renommierteste internationale Wettbewerb für Jurastudierende auf dem Gebiet des internationalen Handelsrechts und der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit. Das Team wurde im Rahmen eines Assessment Centers zusammengestellt und bestand aus acht Studierenden: Martin Flintrop, Douglas Riccardi Guimaraes, Caroline Jaszczyk, Larissa Keller, Vera-Marie Rose, Svenja Schmidt, Vivien Wefringhaus und Manssurrahman Wessal.

In der Vorbereitungsphase wurden die Teilnehmer zunächst im Rahmen von Seminaren bei der Frankfurt Drafting School im UN-Kaufrecht geschult und mit dem Ablauf eines Schiedsverfahrens vertraut gemacht. Zudem erhielt das Team ein intensives Rhetoriktraining, welches von Campus for Company organisiert wurde. Nach der Ausgabe des Sachverhalts im Oktober, schrieb das Team zwei Schriftsätze für den Kläger und im Anschluss zwei Beklagtenschriftsätze als Antwort auf den Klägerschriftsatz von der Universität Basel und der Instituto de Empresa Law School aus Madrid. Neben ausgiebiger Litertaturrecherche stand hierbei insbesondere die Arbeit im Team im Fokus.

Nach Abschluss der Schriftsatzphase bereitete sich das Team eifrig auf die „Oral Pleadings“ vor. Nach ausgiebigem internen Training im Gerichtslabor der Ruhr-Universität Bochum mit Unterstützung der Coaches, nahm das Team zum Auftakt am DUSMoot 2018 teil, der von der Düsseldorf Moot Association sowie den Kanzleien Allen & Overy, Orrick und White & Case ausgerichtet wurde. Der Pre-Moot begann mit einer Abendveranstaltung in den Räumen von Allen & Overy, bei der das Team in angenehmer Atmosphäre erstmals die anderen deutschen Teams kennen lernen konnte. Am nächsten Tag durfte das Team der Ruhr-Universität gegen die Teams aus Düsseldorf, Bonn und dem Saarland antreten. Am Abend wurde der Tag mit einem von der Kanzlei Orrick ausgerichteten Brauereiabend in der Düsseldorfer Altstadt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Der Pre-Moot endete mit einer Finalrunde in den Räumen der Kanzlei White & Case. Vivien Wefringhaus wurde als beste Rednerin des gesamten Pre-Moots ausgezeichnet.

 

 Willem C. Vis International

Im Anschluss an den DUSMoot 2018 nahm ein Teil des Teams an der Frankfurter Advocacy School teil, welche von der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer großzügig unterstützt wurde. Die Studierenden durften verschiedene Workshops besuchen und wurden individuell geschult um ihre Vortragsart weiter zu verbessern. Am Ende fanden Pleading-Runden gegen die Teams aus Frankfurt und Gießen statt.

Am 10. und 11. Februar 2018 nahm das Team am 7th Tbilisi Pre-Moot in Georgien teil, der von der Arbitration Initiative Georgia organisiert wurde. Am ersten Tag pleadete das Bochumer Team gegen die Teams aus Aarhus, Moskau und Tiflis. Am zweiten Tag trat das Team zwei weitere Male gegen Teams aus Tiflis sowie gegen das Team aus Aserbaidschan an, bevor der Pre-Moot mit einer von Deloitte Georgien ausgerichteten Abendveranstaltung und der Verkündung der Ergebnisse zu Ende ging. Für besondere Begeisterung sorgte das traditionelle georgische Abendessen mit landespezifischen Speisen und georgischem Tanz.

Daraufhin ging es für das Team weiter nach Hannover. Im Rahmen des 12th Hannover Pre-Moot, organisiert vom Institute for Procedural Law and Attorney Regulations unter der Leitung von Professor Dr. Christian Wolf und der Hannoveraner Vis Alumni Association, nahm das Team an der Pre-Moot Conference mit diversen Vorträgen zu relevanten Themen des aktuellen Falles teil und trat an den folgenden zwei Tagen gegen Teams aus Hamburg, Köln, Danzig, Amsterdam, Southern DK und Marburg an. Direkt im Anschluss nahm das Team am 19. und 20. Februar 2018 am Brussels Pre-Moot teil, der von der Kanzlei Tossens Goldman Gonne organisiert und in den Kanzleien von Jones Day und Linklaters veranstaltet wurde. Im Rahmen dieses Pre-Moots trat das Bochumer Team gegen Teams aus Maastricht und das Team der Bilkent University aus Ankara an.

Zudem hatte das Team viele Gelegenheiten bei den Kanzleien Alpmann-Fröhlich, Aulinger Rechtsanwälte, Baker McKenzie, CMS, Gleiss Lutz, GÖRG, Hengeler Müller und Noerr in Bochum, Düsseldorf, Köln und Münster ein Probepleading abzuhalten. Mithilfe umfangreicher fundierter Feedbacks konnte sich das Team weiter auf die Finalrunden vorzubereiten.
Die letzte vorbereitende Veranstaltung stelle der 7th Edinburgh International Willem Vis Pre-Moot am 24. und 25. Februar 2018 dar. Das Bochumer Team trat dort gegen die Teams aus Sheffield, Stirling, Passau, Marseille, Glasgow, Lancaster, Kobe und London an. Der Pre-Moot wurde von der Edinburgh Law School mit Unterstützung der Kanzlei CMS und dem Scottish Arbitration Centre ausgerichtet.

Nach monatelanger Vorbereitung auf die Oral Hearings konnte sich das Team nun endlich in den Finalrungen des 15th Vis East Moot in Hongkong beweisen. Das 8-tägige Event begann am Samstag mit einer Welcome Party über den Dächern von Hongkong, die von der Moot Alumni Association organisiert wurde. Am Sonntag folgte die offizielle Eröffnungsveranstaltung. In den darauffolgenden Tagen trat das Team in den General Rounds gegen die University of Houston (USA), die University of Basel (Schweiz), die Royal University of Law and Economics (Kambodscha) und die Legalin Legal English University (China) an. Das Team lieferte dabei eine exzellente Leistung ab und konnte in jeder Hinsicht mit der harten Konkurrenz mithalten. Am Dienstagabend lud die Kanzlei Deacons zum Empfang für alle teilnehmenden deutschen Teams ein. Ein besonderes Highlight der Reise stellte der Besuch der Pferderennbahn mitten im Zentrum von Hongkong dar. Ferner organisierte die Moot Alumni Association eine Bootstour nach Lamma Island, wo am Samstagabend ein traditionelles Seafood-Dinner ausgerichtet wurde. Der 15th Vis East Moot endete mit einem unvergesslichen Gala Banquet, in dessen Rahmen das Finale ausgetragen wurde.

Moot Court

Zu guter Letzt ging es für das Team nach Wien, wo die Finalrunden des 25th Vis Moot stattfanden, an denen insgesamt 357 Teams aus aller Welt teilnahmen. Das Event startete am Freitag den 22.03.2018 mit der offiziellen Welcome Veranstaltung im Wiener Konzerthaus. Von Samstag bis Dienstag fanden daraufhin die General Rounds statt, in denen das Team aus Bochum gegen die Teams der Universitäten aus Graz, Montpellier, London und Madrid antrat. Das Team lieferte auch hier eine ausgezeichnete Leistung ab und konnte das in den letzten Wochen Erlernte und Erarbeite umsetzen und anwenden. Am Montagabend lud die Kanzlei CMS zu einem Empfang in das Justizcafé des Oberlandesgerichts ein. Den Teilnehmern bot sich ein atemberaubender Ausblick über Wien, sowie ein unvergesslicher, geselliger Abend. Am Tag darauf wurde das Team von der Kanzlei Noerr zu einem Frühstücksbuffet in das Palmenhaus Wien eingeladen. Der 25th Vis Moot endete mit einer von der Moot Alumni Assosiation organisierten Farewell Party und dem Gala Banquet, in dessen Rahmen ebenfalls das Finale ausgetragen wurde.

Neben der Verbesserung ihrer sprachlichen, fachlichen und rhetorischen Fähigkeiten hat die Teilnahme am Moot Court den Studierenden die Möglichkeit eröffnet Kontakte auf internationaler Ebene zu Anwälten, Schiedsrichtern und Studenten aus aller Welt zu knüpfen. Dabei wurde es für alle Teilnehmer deutlich, dass der Moot Court mehr als nur ein Wettbewerb ist. Jeder Teilnehmer wird Mitglied einer riesigen internationalen Familie.

“Whatever the future may hold for you, I hope you remember the Moot as one of the highlights of your legal studies.” (Prof Eric E. Bergsten, Gründer des Vis. Moots)

Das Team kann diesen Worten nur zustimmen. Der Moot wird den Teilnehmern als einzigartiges Ereignis im Gedächtnis bleiben.
Das Team der Ruhr-Universität Bochum möchte sich in diesem Sinne bei jedem Sponsor, Unterstützer und Freund bedanken, der dieses Erlebnis ermöglicht und unvergesslich gemacht hat.

Moot Court